Natur- und Wildpark Waschleithe
Natur- und Wildpark Waschleithe
Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück" Waschleithe
Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück" Waschleithe
Tourismus-Zweckverband Spiegelwald
Tourismus-Zweckverband Spiegelwald
Interaktiver Stadtplan
Unternehmerwelt Grünhain Beierfeld
  • Webcam
  • Wetter
  • Stadtplan
  • Amt 24
Online-Stadtbroschüre
Ticketshop Erzgebirge
Ticketshop Erzgebirge

Besucher: 18295140

Kirchen

Peter-Pauls-Kirche Beierfeld

Peter-Pauls-Kirche Beierfeld
ST Beierfeld
Pfarrweg 4
D-08344 Grünhain-Beierfeld

Führung nach Voranmeldung:
Telefon: +49 (0)3774 / 509357 oder 6625996

Die zwischen 1219 und 1230 erbaute Peter-Pauls-Kirche ist eine der ältesten Kirchen des Erzgebirges. Sie diente während der katholischen Zeit als Wallfahrtskirche. Im Jahr 1607 erfolgte der Umbau der langen, schmalen mittelalterlichen Kirche zum breiteren und höheren Kirchenbau in der heute noch erhaltenen Gestalt. 1768 wurde die Sakristei mit Patronatsloge angebaut. Mit der 1898 fertiggestellten Christuskirche ging die fast 300-jährige Nutzung der Peter-Pauls-Kirche als evangelisches Gotteshaus zu Ende. Die zunehmend dem Verfall preisgegebene Kirche wird seit 1994 durch den Kulturhistorischen Förderverein Beierfeld e.V. ( www.peter-pauls-kirche.de ) saniert und als Kulturdenkmal erhalten. Im Jahr 2000 erfolgte die erbbaurechtliche Übernahme der Kirche durch die politische Gemeinde Beierfeld für die nächsten 100 Jahre. Bedeutende Kulturgüter im Inneren der Kirche sind das große Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert; der 1607 errichtete Altar (1768 zum Kanzelaltar verändert); die sechs gusseisernen Grabplatten aus dem 17. Jahrhundert über einer Gruft, die als Begräbnisstätte für einige Sachsenfelder Guts- und Patronatsherren bzw. deren Angehörige diente; die vom Altenburger Orgelbaumeister Johannes Jacobus Donati des Älteren 1728 errichtete Orgel; die sechzehn Emporenbilder zum Alten- und Neuen Testament (1607 bzw. 1768); die Kassetten der Holzdecke im Kirchenschiff; die drei gemalten Epitaphen aus dem 17. und 18. Jh.; das Kreuzigungs- und Abendmahlsbild (Bilder zur Zeit ausgelagert); die sechs prachtvollen Logen wohlhabender Bürger aus dem 17. und 18. Jahrhundert (zur Zeit zum Teil demontiert) sowie der hölzerne Beichtstuhl mit Sprechfenster, gestiftet 1701; das hölzerne Taufbecken geschenkt 1830; das Altarkruzifix von 1660 und die zwei Altarleuchter von 1690. Mit dem seit 1762 in der heutigen Gestalt vorhandenen Pfarrhaus und der über 400 Jahre alten Luthereiche bildet die Peter-Pauls-Kirche ein wertvolles kulturelles Ensemble.

Christuskirche Beierfeld

Christuskirche Beierfeld
ST Beierfeld
August-Bebel-Straße 71
D-08344 Grünhain-Beierfeld

Führung nach Voranmeldung: Ev.-Luth. Pfarramt Beierfeld, Pfarrweg 2
Telefon: +49 (0)3774 / 61144

Mit dem ständigen Anwachsen der Bevölkerung machte sich die Enge der Peter-Pauls-Kirche immer fühlbarer bemerkbar. Deshalb wurde im Zeitraum 1897/98 die "Christuskirche" unter Leitung des Dresdner Architekten Fritz Reuter erbaut. Mit den Baumaßnahmen am Kirchturm und dem Abschluss der Arbeiten an der Bekrönung wurde 1999 ein wichtiger Abschnitt der seit 1994 laufenden Sanierung der Christuskirche abgeschlossen. An wertvollem Inventar sind zu nennen: die 1898 vom Orgelbaumeister Bruno Kircheisen aus Dresden erbaute Orgel; das 1899 von Professor Wehle aus Dresden gemalte Kreuzigungsgemälde auf der Altarwand; die reich verzierte Kanzel; die beiden Kanzelbilder "Christi Geburt" und "der Auferstandene Jesus mit Maria Magdalena", gemalt vom Historienmaler Otto in Dresden; die großen bunt verglasten Fenster; der Altar; die roten Marmorsäulchen, auf denen der Altartisch aus Sandstein ruht; die drei bunten Fenster am Altarplatz (Christus als Himmelskönig und die Apostel Petrus und Paulus) und das bunte Fenster in der Taufkapelle (Johannes der Täufer); die zwei bronzenen Altarleuchter und das holzgeschnitzte Altarkruzifix; die schön gearbeiteten Emporenbrüstungen, das kunstvolle Gebälk an der Decke mit prachtvoller, ornamentaler Bemalung; das Bild "Segnender Christus" über dem Hauptportal und die Bekrönung mit Turmkugel und Kreuz mit Wetterhahn.

St. Nicolai-Kirche Grünhain

St. Nicolai-Kirche Grünhain
ST Grünhain
Markt 1
D-08344 Grünhain-Beierfeld

Führung nach Voranmeldung:
Telefon: +49 (0)3774 / 62017

Im Jahr 1244 übereignete Papst Innocentius IV. dem Klosterkonvent die Stadtkirche St. Nicolai (verschollene Überlieferung). Nachdem die Kirche nach den Stadtbränden in den Jahren 1536, 1553, 1632 und 1807 jeweils wieder aufgebaut wurde, erhielt sie nach dem Wiederaufbau 1812 ihre heutige klassizistische Gestalt. An wertvollem Inventar sind zu nennen: das Geläut aus vier Glocken; die Orgel mit reichem Schnitzwerk mit einem Mittelturm und zwei Seitentürmen, erbaut vom Orgelbauer Christian Gottlob Steinmüller; der Kanzelaltar, dargestellt als Einheit von Wort, Sakrament und Anbetung; die zwei geschnitzten Figuren (Frau "Glaube" und Frau "Hoffnung"); der mit klassizistischen Ornamenten verzierte Taufstein aus Marmor; die Flachdecke und die umlaufenden Emporen; die Logen; das Altarbild mit dem Abendmahl; die Altarfiguren, Maria und Johannes darstellend; das Kruzifix und die Leuchter aus böhmischen Glas. Links neben der Kanzel befindet sich ein Bild von Johann Hermann Schein, dem bedeutendsten Thomaskantor vor Bach, der in Grünhain 1586 geboren wurde. Rechts neben der Kanzel ist eine Gedenktafel angeordnet.

Kapelle Waschleithe

Kapelle Waschleithe
ST Waschleithe
D-08344 Grünhain-Beierfeld

Führung nach Voranmeldung: Ev.-Luth. Pfarramt Grünhain, Am Markt 1
Telefon: +49 (0)3774 / 62017

Als die alte viel zu kleine Totenhalle (erbaut 1892) wegen Baufälligkeit gesperrt werden musste, wurde im Zeitraum 1950 - 1954 eine Kapelle erbaut. In ihr finden ca. 150 Personen Platz und im 14-tägigen Rhythmus werden Gottesdienste in der kleinen Kapelle abgehalten. Die Glocke schenkte die Kirchgemeinde Gröbern bei Leipzig, deren Dorfkirche dem Braunkohlenaufschluss weichen musste. Mehrmals war in den Jahren 1958 und 1961 um die Genehmigung zum Aufhängen der Glocke ersucht worden. Am 7. August 1961 erteilt man endlich die Genehmigung, jedoch mit der Einschränkung, dass die Glocke nicht wie geplant in einem zu errichtenden Glockenturm aufgehangen werden durfte. Daraufhin beschloss die Kirchgemeinde die Glocke in einer Astgabel, einem sogenannten Zwiesel, neben der Kapelle aufzuhängen. 1961 konnte sie dann geweiht werden.

Kirchgemeinden

Christuskirchgemeinde
Pfarrweg 2
D-08344 Grünhain-Beierfeld
Telefon: +49 (0)3774 / 61144
Mail: kg.beierfeld(at)evlks.de
Internet: www.christuskirchgemeinde-beierfeld.de

Evangelisch-methodistische Kirche Beierfeld
August-Bebel-Staße 74
D-08344 Grünhain-Beierfeld
Telefon: +49 (0)3774 / 63922
Mail: sebastian.mann(at)emk.de
Internet: http://atlas.emk.de/emk_gruenhain.html

Evangelisch-methodistische Kirche Grünhain
Beierfelder Weg 5
D-08344 Grünhain-Beierfeld
Telefon: +49 (0)3774 / 63922
Mail: sebastian.mann(at)emk.de
Internet: http://atlas.emk.de/emk_gruenhain.html

Ev-luth. Kirchgemeinde Grünhain
Markt 1
D-08344 Grünhain-Beierfeld
Telefon: +49 (0)3774 / 62017
Mail: kg.gruenhain(at)evlks.de
Internet: www.kirche-gruenhain.de

Landeskirchliche Gemeinschaft
Bockweg 5a
D-08344 Grünhain-Beierfeld
Telefon: +49 (0)3774 / 63167
Mail: lkg.beierfeld(at)gmx.net
Internet: www.lkgsachsen.de

Römisch-Katholische Kirche
Graulsteig 4
D-08340 Schwarzenberg
Telefon: +49 (0)3774 / 23379
Mail: kath.schwarzenberg(at)t-online.de
Internet: www.kath-kirche-schwarzenberg.de

 
Gefördert durch: die Europäische Union und den Freistaat Sachsen.